Evangelischer Kirchenkreis Halle und Gemeinden fördern Orgelunterricht

Halle. Bei Orgelführungen mit Schulklassen, Konfirmandinnen und Konfirmanden oder anderen Gruppen kann man immer wieder feststellen, dass das Instrument „Orgel“ aufgrund seiner Größe, Klangfülle und Technik die Kinder und Jugendlichen fasziniert. Dennoch ist es nicht einfach, Schülerinnen und Schüler für das Instrument zu gewinnen. Der Kirchenkreis Halle hat nun das Projekt „Queen‘s Teens“ ins Leben gerufen, um Jugendliche für die Orgel zu begeistern.

Zielgruppe sind Jugendliche ab ca. 12 Jahren, die sich vorstellen können, im kirchlichen Rahmen Musik zu machen. Dabei sind Vorkenntnisse durch Klavierunterricht ein Vorteil- aber kein Muss. Um die finanzielle Belastung der Schülerinnen und Schüler gering zu halten und wirklich jedem Interessierten eine Teilnahme zu ermöglichen, wird der Orgelunterricht gefördert. Dies geschieht durch eine Drittelfinanzierung durch Schüler, Kirchenkreis und Kirchengemeinde des Schülers/der Schülerin. Der Orgelunterricht (30 min) kostet pro Einheit 24 € insgesamt, für die Schüler somit nur 8 Euro.

„Dieses Projekt passt genau ins Profil unseres Kirchenkreises, der zum einen die Kinder- und Jugendarbeit als Pfeiler hat, zum anderen die Kirchenmusik. Dieses Projekt ist quasi die Schnittmenge aus Beiden“, sagt Superintendent Dr. André Heinrich.

Als Lehrer unterrichten die Kantorinnen und Kantoren aus dem Kirchenkreis Halle und bei großer Nachfrage gegebenenfalls zusätzlich andere Fachkräfte – in der Regel vor Ort in den Gemeinden.

„Der Name kommt vom Instrument selbst. Die Orgel wird auch „Königin der Instrumente“ genannt, deswegen „Queen´s Teens“, erläutert Friedemann Engelbert, Kantor in Halle.

Jugendliche sollen beim Projekt nicht nur Unterricht erhalten, sondern auch eine Perspektive, ihre Fähigkeiten an den Tasten möglichst bald in einem „offiziellen“ Rahmen zur Geltung zu bringen. Dazu sollen sie möglichst schnell an die Liedbegleitung herangeführt werden und auch in Andachten oder Gottesdiensten – zunächst mit einzelnen Liedern – eingesetzt werden. „Üben mit Ziel erhöht die Motivation“, sind sich Engelbert, sein Versmolder Kollege Hadlef Gronewold und seine Steinhagener Kollegin und Kreiskantorin Annette Petrick sicher.  „Und die Schüler können natürlich auch eigene Wünsche äußern, was sie spielen möchten“, erklärt Petrick. „Das Schöne ist, dass die Orgel so eine unglaubliche Klangvielfalt hat, sie kann majestätisch sein, aber auch witzig oder ganz leicht und mit dem Projekt wollen wir sie, die als Instrument meist nicht sichtbar ist, aus dem Schatten herausholen.“

Bei entsprechenden Fortschritten gibt es dann auch Möglichkeiten, das Taschengeld durch Übernahme von Orgeldiensten aufzubessern. Natürlich profitieren nicht nur die Teilnehmer vom Orgelunterricht, auch Kirchenkreis und Kirchengemeinden erhoffen sich so eine mittelfristige Gewinnung von dringend benötigtem Nachwuchs an der Orgel in Halle und der Region.

Um das Projekt und auch die Orgel kennenzulernen, gibt es zum Auftakt zwei Schnupperkonzerte. Am 2. März um 15 Uhr in der St. Johanniskirche in Halle und am 13. April um 17:30 Uhr in der Petri-Kirche in Versmold werden die Orgellehrer mit bestehenden Schülern ein kurzes Konzert geben, die Königin der Instrumente vorstellen und Gelegenheit bieten, einmal ganz unverbindlich in die Tasten zu greifen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich – und die Familie darf natürlich gerne mitgebracht werden.

Ansprechpartner für die „Queen´s Teens“:

Annette Petrick, ed.negahniets-ehcrik@kcirtep, 0151/72140257

Friedemann Engelbert, ed.ellah-ierotnaksinnahoj@treblegne, 01578/7326371

Hadlef Gronewold, ed.enilno-t@dlwnrg-fldh, 05423-476847

BUZ

Kreiskantorin Annette Petrick und Kantor Hadlef Gronewold freuen sich mit Superintendent Dr. André Heinrich über den Start des Projektes. Bild: Ev. Kirchenkreis Halle