Sammlung alter Handy´s in unserer Gemeinde

Schatzkiste statt Elektroschrott

Kirchenkreis Halle sammelt Althandys für den Recycling-Kreislauf

Die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Halle macht mit. Handy-Sammel-Boxen stehen in Halle im Spenerhaus, im Gemeindehaus Künsebeck und in der Horste Kirche.

KK Halle. Zu Weihnachten ein neues Smartphone bekommen und keine Ahnung, wohin mit dem Alten? Die Rettung naht um endlich wieder Platz in der Schublade zu schaffen: Ab sofort können Althandys samt Ladegerät an verschiedenen Stellen im Kirchenkreis Halle abgegeben werden.
In den Gemeindebüros der acht Kirchengemeinden in Bockhorst, Borgholzhausen, Brockhagen, Halle, Harsewinkel, Steinhagen, Versmold und Werther stehen für ausgediente Mobiltelefone Sammelboxen. Damit beteiligt sich der Kirchenkreis an der Handy-Aktion NRW. Denn Handys sind wahre Schatzkisten. Sie enthalten wertvolle Metalle wie Gold, Silber oder Platin, deren Abbau in anderen Regionen der Erde oft mit großen Problemen für Menschen und Umwelt verbunden ist: Große Flächen werden für ihre Gewinnung zerstört und Menschen werden vertrieben. Die Arbeit in den Minen ist häufig gefährlich, der Lohn gering und Kinderarbeit keine Seltenheit.
Umso wichtiger ist es, dass Mobiltelefone lange genutzt werden und anschließend nicht in der Schublade verschwinden, sondern recycelt werden. So können Rohstoffe zurückgewonnen werden und auch der illegale Export von Elektroschrott in Länder des Südens wird vermieden.
Alle gesammelten Handys werden fachgerecht recycelt oder, wenn sie noch verwendbar sind, nach einer professionellen Datenlöschung weiterverwendet. Auf Nummer sicher geht man beim Datenschutz, indem vor Abgabe des Handys möglichst alle persönlichen Daten gelöscht und die SIM- und andere Speicherkarten entfernt werden.
Die Handy-Sammelaktion ist zugleich auch der Auftakt des kreiskirchlichen Projektes „Klimahelden im Alltag“. In den drei Gemeinden Bockhorst, Borgholzhausen und Brockhagen wird es bis Sommer 2023 verschiedene Aktionen, Exkursionen, Vorträge und Workshops zum Thema „Was kann ich in meinem Alltag gegen den Klimawandel tun?“ geben. Das Projekt wurde als eines von 100 Vorhaben in ganz Deutschland im Rahmen des Förder- und Qualifizierungsprogramms “Miteinander Reden” der Bundeszentrale für politische Bildung aus mehr als 300 Bewerbungen ausgewählt und wird darüber vollfinanziert.
Mit den „Klimahelden im Alltag“ sollen vorhandene Umweltprojekte gestärkt, bekannter und miteinander verknüpft werden. Ebenso sollen – exemplarisch für den ganzen Kirchenkreis – in drei Gemeinden (Bockhorst, Brockhagen und Borgholzhausen) neue Ideen entwickelt, Konzepte erarbeitet und umgesetzt werden. Eingeladen sind nicht nur die Gemeindeglieder und alle dem Kirchenkreis Angehörenden, sondern alle Interessierten, unabhängig von Konfession und religiöser Zugehörigkeit.
Noch bis Ende des Jahres kann, wer möchte, sein Handy bei einer der Sammelboxen abgeben. Der Erlös aus der durchgeführten Recycling-Aktion kommt Menschenrechtsprojekten von Brot für die Welt und der Vereinten Evangelischen Mission zugute.
Die Handy-Aktion NRW wird durch das Amt für MÖWe und das Amt für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen, SÜDWIND e.V., dem GMÖ der Evangelischen Kirche im Rheinland und Open Globe – Eine Welt Netz NRW koordiniert – in Zusammenarbeit mit Brot für die Welt, der Vereinten Evangelischen Mission und der „Handy-Aktion“ in Baden-Württemberg.