Die Kirche kommt zu Besuch

Du bist nicht allein

In der Corona-Zeit müssen viele Menschen auf Gemeinschaft und Begnungen verzichten. Kulturelle Veranstaltungen sind abgesagt. Geburtstagsfeiern und Feste fallen aus. Die Kontakte sind auf das Allernötigste beschränkt. Hinzu kommt die frühe Dunkelheit und wenig Möglichkeiten, sich draußen aufzuhalten oder etwas zu unternehmen, was Freude macht und kein Risiko birgt. Besonders ältere Menschen spüren die Einsamkeit sehr deutlich.

Unter dem Titel “Du bist nicht allein” führt die evangelische Kirchengemeinde in den kommenden Wochen eine außergewöhnliche Advents-Aktion durch: Ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirchengemeinde bringen einen kleinen Gruß der Kirchengemeinde bei allen evangelischen Gemeindemitgliedern vorbei.

Uns kam der Gedanke einer selbstproduzierten CD: Adventschoräle gesungen vom Bachchor, Orgelinstrumentalstücke von Friedemann Engelbert, Lobpreislieder der Bands “Crossroad” und “Reflect” und ein paar Kurzandachten von ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Botschaft “Du bist nicht allein” erinnert uns daran, dass Gott auch durch liebe Menschen aus der Gemeinde an unserer Seite ist und mit uns durch diese besondere Zeit geht.

Unser erster Gedanke war, die CD mit ein paar persönlichen Worten an den Haustüren zu überreichen. Angesichts der aktuellen Corona-Situation entschieden wir uns für die sichere Briefkasten-Variante.

Da die CDs leider nicht planmäßig geliefert werden können, verschiebt sich die Austeilung um eine Woche.

Vom 4.12. bis 11.12. werden etwa 80 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Stadt und den Außenbezirken unterwegs sein, um entweder eine CD oder eine Karte mit einem QR-Code, der zu der im Internet hinterlegten CD führt, zu allen evangelischen Haushalten zu bringen.

Wir hoffen, dass viel Freude und Hoffnung von dieser Aktion ausgeht.

Kündigen den Besuchsdienst der Kirchengemeinde an: Jugendreferent Martin Kralemann, Pastor
Bernd Eimterbäumer, Küsterin Alexandra Stroh, die Praktikanten Dennis Riedel, Jonas Schabbehard und Presbyter Thomas Michael sowie Gemeindepädagoge Sebastian Plath. Foto: Klaudia Genuit-Thiessen