Startseite »

Ein Sommer ohne Freizeiten…

Ein Sommer ohne Freizeiten…

Das hat es seit Jahrzehnten in unserer Gemeinde nicht gegeben: einen Sommer ohne Freizeiten!

Es ist schwer in Worte zu fassen, was dieser Verlust für die Kinder und Jugendlichen und auch für uns Hauptamtliche bedeutet. Die Freizeiten sind das Herzstück unserer Kinder- und Jugendarbeit. Auf den Freizeiten erleben wir Gottes Nähe, Gemeinschaft und Abenteuer. Freundschaften entstehen, die oft ein Leben lang halten. Eine Beziehung zur Gemeinde entsteht, die durch die wöchentlichen Angebote allein nicht in dieser Weise entstehen würde. Viele junge Menschen entdecken den Glauben für sich, blühen auf und schöpfen Kraft für ihren Alltag.

Dieses Jahr wären die Freizeiten sogar besonders wichtig gewesen, mussten die Kinder und Jugendlichen doch durch die Corona-Beschränkungen der Schule, dem Konfi-Unterricht, der Jugendarbeit, dem Sport und sonstigen Hobbys über Wochen fernbleiben. Da war ein großes Bedürfnis nach Zusammensein, nach gemeinsamen Unternehmungen.

Als Freizeitleiter haben wir überlegt, was wir tun können und vor allem, was wir tun dürfen. In ständiger Abstimmung mit dem Ordnungsamt haben wir alle etwas unterschiedliche Wege eingeschlagen, aber jeder Weg war toll!

Mit dem Team der Konfirmandenfreizeit, die in Norwegen stattgefunden hätte, haben wir alle Konfirmandinnen und Konfirmanden in kleinen Gruppen bis 12 Personen für ein kleines Konfi-Camp zu uns nach Hause eingeladen. Eine Übernachtung im Zelt, ein Lagerfeuer, ein Geländespiel, Kettcars und „fliegender Teppich“, ein Bastelworkshop, ein Showabend, Morgen- und Abendandacht, eine Bibelarbeit und köstliches Essen von unserm Norwegen-Küchenteam. Das ganze Programm war „auf Abstand“ geplant, Zwischendurch wurden alle Gegenstände desinfiziert. Aber das haben wir alles in Kauf genommen, um zusammen zu sein und zumindest ein wenig Gemeinschaft im Sommer zu erleben.

 

Jetzt zählen wir die Monate bis zum Sommer 2021 und hoffen, dass unseren Freizeiten im kommenden Jahr nichts im Wege steht.

 

Bernd Eimterbäumer